Erfolgreicher Start des Burgdorfer Patenmodells: Die BBS Burgdorf-Lehrte vermittelte erstmals in den Herbstferien Praktikanten in Betriebe, deren kaufmännische Auszubildenden die HLA in Burgdorf besuchen. Erstes Ergebnis des Pilotprojektes: 20 Schülerinnen und Schüler investieren Herbstferienzeit in ihre berufliche Zukunft und werden von einem Auszubildenden, der eine Patenschaft übernommen hat, betreut.

Erfolgreicher Start des Burgdorfer Patenmodells: Die BBS Burgdorf-Lehrte vermittelte erstmals in den Herbstferien Praktikanten in Betriebe, deren kaufmännische Auszubildenden die HLA in Burgdorf besuchen. Erstes Ergebnis des Pilotprojektes: 20 Schülerinnen und Schüler investieren Herbstferienzeit in ihre berufliche Zukunft und werden von einem Auszubildenden, der eine Patenschaft übernommen hat, betreut. 

Mit der Einführung der Eigenverantwortlichen Schule hat am 1. August 2007 ein neuer Zeitabschnitt des niedersächsischen Schulwesens begonnen: Der Schulvorstand ist jetzt als neues zentrales Organ der BBS-BL gewählt. In ihm wird der Schulleiter Herr Klaus mit den gewählten Vertretern der Schüler und Lehrkräfte zum Wohl der Schule verantwortlich zusammenarbeiten. So soll der Schulvorstand den Schulleiter in der Verantwortung für die Schule entscheidend unterstützen.

Auf Einladung der Firmen Kühne & Nagel (Niederlassungen SK-Bratislava und H-Budapest) und Schnellecke (SK-Lozorno) war eine Klasse Auszubildender zu Speditionskaufleuten und der Klassenlehrer Thomas Klein in den Hauptstädten der Slowakei und Ungarns. Man startete in Bremen mit einem Besuch der BLG Logistics und dann ging es zum Flughafen Bremen: Nach einem kurzen Flug kam die Gruppe im sonnigen Bratislava an. Abends gab es ein erstes Treffen mit Studenten der Comenius-Partnerschule in einem Weinkeller – ein Wiedersehen am nächsten Tag auf der Burg und anschließende Stadtführung wurde verabredet.

Sie kämpfen wieder: Über 1600 Schüler aus mehr als 90 Klassen finden sich zu insgesamt 200 Mannschaften zusammen, um in dieser Woche gegeneinander anzutreten. Das Engagement der Schüler zeigt sich nicht erst im Wettkampf der Sportwoche, sondern bereits in den Vorbereitungen: Mannschaften verschiedenster Schulformen treten gegeneinander an, das hört man oft schon am Namen: Wenn „Umlaufvermögen“ gegen „Holzwürmer“ oder „Kolbenfresser“ gegen „Exportschläger“ antreten, dann wird alles gegeben. Zahlreiche Mannschaften haben sich um einheitliche Trikots gekümmert, um zu zeigen, dass sie zusammengehören. Dieses Wir-Gefühl wird nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch in den Spielpausen deutlich!